Rosenkohl-Tomaten-Quiche

Die Haute Cuisine hat von Frankreich aus die Kochkultur in ganz Europa geprägt. Kein Wunder also, dass auch heute noch viele gastronomische Fachausdrücke aus dem Französischen stammen. Der Begriff Quiche ist jedoch ein Wort, das dem Deutschen – oder genauer, dem Elsässischen entlehnt ist und dort mit „Kichel“ beziehungsweise „Kuechel“ das bezeichnet, was im Hochdeutschen „Kuchen“ heißt.

Etwas spitzfindig wird die gehobene französische Küche aber, wenn es darum geht, was als Quiche zu bezeichnen ist und was im Unterschied dazu eine Tarte ist. Die Antwort liegt in den Zutaten. Kommen in die „originale“ Quiche auf den Mürbeteig nur Eier, Milch und in Varianten auch Speck, (Reibe-)Käse, Zwiebeln und Rahm, ist eine um Gemüse ergänzte Abwandlung streng genommen eine Tarte.

Quiche Tarte mit Rosenkohl & Tomaten

Für den herzhaften Kuchen kombinieren wir in unserem Monatstipp die letzten Tomaten des Jahres mit dem ersten Wintergemüse, dem Rosenkohl. Dabei entsteht eine Tarte, die dank des frischen Geschmacks der Cocktailtomaten sogar bei Personen gut ankommt, die Rosenkohl sonst nicht auf ihrem Speiseplan stehen haben.

  1. Bereiten Sie den Mürbeteig wie in unserem Rezept für Zwetschgenkuchen beschrieben zu. Dabei wird für die herzhafte Variante des Mürbeteigs der Zucker weggelassen und dafür mit einem Teelöffel Salz abgeschmeckt.
  2. Stellen Sie den Mürbeteig für 30 Minuten in den Kühlschrank, damit er sich einfacher verarbeiten lässt.
  3. Putzen Sie den Rosenkohl und blanchieren ihn – gerade so lange, dass er nicht mehr ganz roh, aber noch deutlich bissfest ist. Lassen Sie den Rosenkohl etwas abkühlen.
  4. Rühren Sie mit den Eiern, der Sahne, Muskat, Pfeffer und Salz die Füllung an.
  5. Den Mürbeteig ausrollen und in der eingefetteten Tarteform ausbreiten.
  6. Die Rosenkohlröschen halbieren und auf dem Kuchenboden verteilen. Dann legen Sie die Tomaten darauf und füllen die Tarte mit der Eier-Sahne-Masse auf. Achten Sie darauf, dass der Rosenkohl möglichst ganz bedeckt ist.
  7. Backen Sie die Tarte bei 160 Grad goldgelb für rund 40 Minuten.

Unser Profitipp: Ein simpler Trick hilft dabei, dass der Kuchen nicht zu dunkel wird und trotzdem auch im Inneren stockt. Lassen Sie die Tarte bei ausgeschaltetem Ofen einfach weitere 10 Minuten bei geschlossener Backofentür „ziehen“.

Wir wünschen viel Spaß beim Kochen!